Veröffentlicht am 24. Juli 2019

Eine kurze Geschichte des Pflegeberufs

Pflegekraft mit historischer Bekleidung
Krankenschwestern gab es doch schon immer! Oder etwa nicht? Tatsächlich gibt es den Pflegeberuf, wie wir ihn heute kennen, noch gar nicht so lange. Seine Wurzeln hat er im 19. Jahrhundert, wobei eine wirkliche Anerkennung als Beruf sogar erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stattfand.

Die Entwicklung des Pflegeberufs von einer vorrangig von Bürgerstöchtern ausgeübten Tätigkeit mit christlicher Motivation zu einem echten Berufsbild zeichnet der Beitrag Professionalisierung der Pflege im historischen Kontext aus unserem diesjährigen Jahresbericht nach.

Professionalisierung in der Kranken- und Altenpflege

Dabei geht der Beitrag sowohl auf die Bereiche Kranken- als auch Altenpflege ein und schildert die Entwicklung vom 19. Jahrhundert bis heute. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der zunehmenden Professionalisierung, die etwa Mitte der 1960er Jahre einsetzt und bis heute andauert.

Am Anfang dieses Prozesses stand in der Krankenpflege 1965 die Einführung der dreijährigen Pflegeausbildung, mit der eine erste Aufwertung des Pflegeberufs einherging. Zeitgleich wurde die Krankenpflegehilfeausbildung ins Leben gerufen, die mit ihrer verkürzten Ausbildungsdauer dem bereits damals vorherrschenden Personalmangel in der Pflege entgegenwirken sollte. 2004 folgte die neue Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpflege“ und mit ihr die ersten Studiengänge an Hochschulen sowie die Festlegung von Mindestanforderungen an Schulen und Ausbilder.

In der Altenpflege gab es 1969 auf Länderebene die ersten Ansätze zur Institutionalisierung. Im Jahr 2003 wurde das erste bundeseinheitliche Altenpflegegesetz erlassen. Mit ihm fand eine erste Annäherung in puncto Ausbildungsdauer und -inhalte an die Krankenpflegeausbildung statt.

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Neben der Kranken- und Altenpflege haben sich über die Jahre zahlreiche spezialisierte Heilberufe etabliert, wie beispielsweise Kinderkranken- oder Heilerziehungspflege, Ergo- sowie Physiotherapie und viele weitere. Daneben gibt es zahlreiche Fachweiterbildungen in Bereichen wie beispielsweise der Intensiv- und Anästhesiepflege, der Psychiatriepflege oder der Pflege im Operationsdienst.
Aktuell führt der demografische und epidemiologische Wandel zu einer zunehmenden qualitativen und quantitativen Steigerung des pflegerischen Versorgungsbedarfs. Und auch die Ökonomisierung des Gesundheitswesens führt zu veränderten Anforderungen.

Um diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen und gleichzeitig die Attraktivität der Pflegeberufe zu steigern, wurde die Berufsausbildung in den Gesundheitsfachberufen neu strukturiert und generalistisch ausgerichtet. Was das konkret bedeutet und wie die Pflegeausbildung ab 2020 aussehen wird, können Sie ebenfalls in unserem Jahresbericht nachlesen.

Auf dieser Webseite werden Cookies eingesetzt. Nähere Informationen über die Verwendungszwecke, die Art der erhobenen Daten sowie über die Möglichkeiten der Erhebung Ihrer Daten zu widersprechen, erhalten Sie hier: Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close