Veröffentlicht am 11. September 2020

Arbeitskammer kritisiert Deckelung bei Prämienzahlung für Pflegekräfte in Krankenhäusern

Die Arbeitskammer des Saarlandes begrüßt grundsätzlich die Corona-Prämie von bis zu 1000 Euro für Pflegekräfte in Krankenhäusern, auf die sich Bundesgesundheitsministerium und Deutsche Krankenhausgesellschaft jetzt geeinigt haben.

„Die Deckelung auf eine Anzahl von 100.000 Beschäftigten erscheint jedoch willkürlich“, sagt Beatrice Zeiger, Geschäftsführerin der Arbeitskammer.

Unverständlich ist auch, warum nur bestimmte Krankenhäuser mit einer Mindestanzahl an COVID-19-Fällen überhaupt antragsberechtigt sein sollen. „Unter dem Gesichtspunkt der Gleichbehandlung mit dem Verfahren in der Altenpflege, sollte diese rigide Abgrenzung nicht stattfinden“, betont Zeiger.

„Zudem fordern wir im Zuge dieser Gleichbehandlung das Land auch auf, sich mit einer zusätzlichen Sonderzahlung in Höhe von 500 € zu beteiligen“, so Zeiger.

Die Arbeitskammer befürwortet die Finanzierung der Prämie über die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds, der im Wesentlichen aus Beitragsmitteln der GKV-Versicherten finanziert wird. „Wir fordern allerdings, dass der Gesundheitsfonds durch Steuergelder aufgestockt wird, damit die gesetzlich Krankenversicherten nicht die überwiegende finanzielle Last tragen“, sagt Beatrice Zeiger abschließend.

Weitere Pressemitteilungen und Stellungnahmen zum Thema Pflege finden Sie auch auf unserer Website.

Auf dieser Webseite werden Cookies eingesetzt. Nähere Informationen über die Verwendungszwecke, die Art der erhobenen Daten sowie über die Möglichkeiten der Erhebung Ihrer Daten zu widersprechen, erhalten Sie hier: Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close